Wollen Sie helfen?

» 19. Oktober 2013: Welthungerdemo

100 2886

Animal Rights Watch (ARIWA, Veranstalter)) hatte zusammen mit VEBU/Nürnberg, Ärzte gegen Tierversuche, Animal Peace, Tierrechtsinitiative Augsburg und Menschen für Tierrechte Nürnberg zur Welthungerdemo eingeladen.

 

Der Welthunger hat sich leider immer noch nicht signifikant verringert, es hungern immer noch fast eine Milliarde Menschen, darunter viele Kinder! Deshalb sind solche  Kundgebungen enorm wichtig, zumal sie auf kausale Zusammenhänge verweisen, die gerne von Medien, Politikern und vermeintlichen Experten verschwiegen werden: Der mittlerweile viel zu hohe Fleischkonsum!

 

Schon allein die Tatsache, dass für 1 kg Fleisch ein Input von ca. 15 kg Getreide oder Soja  erforderlich ist, zeigt das krasse Missverhältnis von Ressourceneinsatz und den daraus resultierenden Ertrag für die menschliche Ernährung!  

Erweitert man den Fokus noch auf weitere gravierende Faktoren wie Wasserverschmutzung/-verbrauch, Klimabelastung durch hochgradig schädliche Emissionen, Boden- und Regenwaldvernichtung durch Erosion und Rodung sowie nicht zuletzt das unendliche Tierleid selbst, stellt sich schon die Frage, warum eine aufgeklärte Gesellschaft mit hohen sozialen und moralischen Ansprüchen eigenes Konsumverhalten über diese katastrophalen Auswirkungen stellt?

 

„Fleisch ist ein Stück Lebenskraft“ – dieser schon in die Jahre gekommene Werbespruch ist längst überholt und widerlegt. Angesichts des Welthungers wirkt er nur noch makaber und stellt letztlich das dar, was er von Anfang an war: Eine Lizenz zum Gelddrucken, möglich durch Massentierhaltung und  Raubbau an Natur wie Mensch!

 

Die Kundegebung bot hier ein passendes Kontrastprogramm: Unzählige Infoflyer, Heftchen und Bücher über alternative Ernährungsweisen , Aufklärung durch Redebeiträge kompetenter und unabhängiger Fachleute, ungeschminkte Filmbeiträge sowie leckere Kostproben waren zum Beispiel geboten, um aufgeschlossenen und interessierten Passanten die Möglichkeit zu geben, Wissen und moralische Wertevorstellungen qualitativ und empathisch zu erweitern.

 

Man musste nur wollen!

 

Weitere Infos: http://www.welthungerdemo.de/demo.php

 

 {gallery}galerie/2013/2013_10_19_welthungerdemo{/gallery}